claim
06.09.2017

Deutsche Gegenwartskunst in Peking

Rheinmetall unterstützt deutsch-chinesischen Kulturaustausch

„Deutschland 8“ – unter diesem Titel wird sich deutsche Gegenwartskunst höchsten Ranges ab 19. September 2017 einem breiten Publikum in der chinesischen Metropole Peking präsentieren. Als Sponsor gehört der Düsseldorfer Hochtechnologiekonzern Rheinmetall zu den Unternehmen, die diese Initiative maßgeblich unterstützen.

Armin Papperger, Vorstandsvorsitzender der Rheinmetall AG, Düsseldorf: „Noch nie hat sich deutsche Gegenwartskunst in China so umfassend und so prominent präsentiert. Diese Ausstellung ist eine einzigartige Chance, nicht nur den kulturellen Austausch zwischen beiden Ländern wirkungsvoll zu fördern, sondern die engen und freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und China insgesamt weiter voranzubringen.“

Armin Papperger: „Wir sind in China mit unserer Rheinmetall-Automotive Sparte seit vielen Jahren präsent. Mit 5000 Beschäftigten erwirtschaften wir dort einen Jahresumsatz von rund 1 MrdEUR. Wir schätzen das Land und seine Menschen sehr und unterstützen das Deutschland 8-Projekt aus voller Überzeugung. Wir wünschen der Ausstellung viel Erfolg und den zahlreichen Besuchern ein großartiges Kunsterlebnis und einen faszinierenden Austausch mit einem bedeutenden Teil deutscher Kultur.“

Der Kooperationsvertrag zur Ausstellung "Deutschland 8 – Deutsche Kunst in China" war im Mai 2017 unter Leitung der Vizepremierministerin der Volksrepublik China, Liu Yandong, und des deutschen Vizekanzlers und Außenministers Sigmar Gabriel in Peking unterzeichnet worden. Gemeinsame Veranstalter sind die Stiftung für Kunst und Kultur e.V., Bonn, und die Central Academy of Fine Arts (CAFA), Peking.

Rund 320 teils überaus wertvolle Werke von 55 deutschen Künstlern werden an acht Ausstellungsorten in Peking zu sehen sein, darunter das CAFA Art Museum, Today Art Museum, Beijing Minsheng Art Museum, Red Brick Museum und im Tai Miao Tempel in der Verbotenen Stadt.

Dazu gehören bedeutende Arbeiten von Georg Baselitz, Joseph Beuys, K.O. Götz, Katharina Grosse, Andreas Gursky, Candida Höfer, Anselm Kiefer, Alicja Kwade, Markus Lüpertz, A.R. Penck, Sigmar Polke, Neo Rauch, Gerhard Richter, Michael Sailstorfer, Emil Schumacher und Rosemarie Trockel.

Die zentrale Eröffnung in der Verbotenen Stadt findet am Sonntag, dem 17. September 2017 statt. Erstmals überhaupt wird an dem historischen Ort westliche Gegenwartskunst gezeigt. Die Werke werden bis zum 31. Oktober 2017 zu besichtigen sein.

"Deutschland 8" versteht sich als Antwort auf "China 8", die große und überaus erfolgreiche Schau chinesischer Gegenwartskunst, die 2015 im Ruhrgebiet zu sehen war. Bundes-außenminister Sigmar Gabriel hat das Projekt als hervorragendes Zeichen für Verständigung und interkulturellen Dialog gewürdigt.

Rheinmetall in China:

Mit seiner Automotive-Sparte ist Rheinmetall im Wachstumsmarkt China seit 1997 über Joint Ventures und eigene Gesellschaften vertreten. Rheinmetall Automotive produziert dort an zehn Standorten Komponenten sowohl für elektrisch wie auch konventionell angetriebene Fahrzeuge der großen internationalen wie auch der chinesischen Autobauer und ist inzwischen der größte Hersteller von Zylinderköpfen für Pkw in China. In den Tochter-gesellschaften Rheinmetalls in China sowie in den dortigen Joint Ventures arbeiten insgesamt 5000 Beschäftigte, die einen Jahresumsatz von rund 1 MrdEUR erwirtschaften.

Rheinmetall AG

Peter Rücker
Leiter Unternehmenskommunikation
Rheinmetall Platz 1
40476 Düsseldorf
Telefon: +49 211 473-01
Fax: +49 211 473-4158

Pressemitteilung