claim

Drohnenabwehr

Unbemannte Flugobjekte im Visier

Ferngesteuerte Flugkörper sind im militärischen Bereich zur Aufklärung und als Wirkmittel seit vielen Jahrzehnten bekannt. Militärische Drohnen können und dürfen jedoch nur im militärischen Luftraum eingesetzt werden, der strikt von zivilen Bereichen abgeschirmt ist.

Aber auch in die zivile Welt haben Drohnen Einzug gehalten. Allein in 2016 wurden weltweit über 10 Millionen Fluggeräte für den Privatgebrauch verkauft. Die Prognosen bis 2021 zeigen einen klaren Trend in diesem Markt, so wird mit einer 6-fachen Ausliefermenge bis 2021 gerechnet. Eingebaute, leistungsfähige Kameras sind für viele ein Kaufgrund, da sie die Möglichkeit bieten, spektakuläre Luftaufnahmen zu machen. Es gibt klar definierte gesetzliche Regeln für den Betrieb, zum Beispiel Sperrzonen rund um sensible Bereiche wie Flughäfen, doch es mangelt den Behörden noch an Möglichkeiten, diese Verbote durchzusetzen. Und so kommt es vermehrt zu kostspieligen und zeitintensiven Störungen des Flugbetriebs. Kriminelle und Terroristen, aber auch gedankenlose Hobbyflieger können mit Drohnen enorme Schäden anrichten.

Die Aufklärung des Luftraums ist somit absolut unerlässlich. Die Technologien von Rheinmetall sorgen für eine rechtzeitige Erkennung, Identifizierung und Klassifizierung von Drohnen, um gefährliche Situationen frühzeitig einzuschätzen und abzuwenden.

Schauen Sie unseren Experten über die Schulter und erfahren Sie mehr über unsere Technologien für mehr Sicherheit im Luftraum.

Rheinmetall Air Defence - Kompetenzzentrum zur Drohnenabwehr

Militärische und zivile Bedrohungsszenarien verschmelzen zunehmend miteinander und lassen sich gerade im Bereich der Drohnenabwehr in beiden Bereichen ansiedeln.

Matthias Diem befasst sich als Head of Strategy and Business Development der Rheinmetall Air Defence in Zürich unter anderem mit dem Thema Drohnenabwehr. Warum er sich für dieses Aufgabengebiet und die Tätigkeit bei Rheinmetall begeistert, erfahren Sie in folgendem Interview.

Bitte stellen Sie sich kurz vor.
Matthias Diem

Matthias Diem

Seit 2014 bin ich nun bei Rheinmetall Air Defence in Zürich im Bereich Strategie und Business Development tätig und darf ein kleines aber sehr feines Team von exzellenten Mitarbeiter/innen führen.

Als Vater von 4 Kindern bin ich in Zürich als auch in Österreich wohnhaft.

Meine Karriere begann nach einem Wirtschaftsstudium in Österreich erst in China im Bereich der Seilbahn- und Luftfrachtindustrie. Diverse Praktika und Studienaufenthalte in China ermöglichten es mir, einen Einblick in diese unglaublich wirtschaftliche Dynamik zu erhalten. Nach weiteren beruflichen Aufenthalten in Osteuropa wechselte ich zu Airbus nach Paris in das Managementprogramm Advanced Marketing and Sales. Verschiedene Stationen bei EADS International in Paris und EADS Defence and Security in Unterschleissheim und Wien, als auch bei Eurocopter Malaysia rundeten dieses Programm ab.

Ein weiterer beruflicher Schritt führte mich in den Bereich für sicherheitskritische Kommunikation, im Speziellen der Flugsicherung, eines renommierten Herstellers in dieser Branche. Diese Zeit war geprägt durch große Projekte im Mittleren Osten und ersten Kontakten zu Rheinmetall. Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes konnte ich mich im Vorfeld schon viel über Rheinmetall informieren und war mir absolut sicher, dass ein Wechsel zu Rheinmetall ein wichtiger und richtiger Schritt für mich ist, obwohl es für die Familie eine große Umstellung mit sich brachte.

Privat genieße ich es sehr, meine Freizeit mit den Kindern in der Natur oder auf Reisen zu verbringen, besonders beim Skifahren – aber nur so lange sie mich noch gewinnen lassen.

Was ist das Bemerkenswerteste, dass Sie im Rahmen Ihrer Arbeit erlebt oder mit Ihrer Arbeit bewegt haben?

Bemerkenswert finde ich immer wieder, welche Ideen bei uns im Team entwickelt werden oder welche Anfragen wir vom Markt bekommen. Oft denkt man ja, man hat schon alles gesehen, aber dann trifft es einen doch immer wieder auch völlig unvorbereitet. Dennoch schaffen wir es aber immer wieder, das Neue und Unbekannte zu analysieren, ruhig und besonnen darüber nachzudenken und eine hochwertige Lösung zu finden. Viel mehr freut es mich zu sagen, was ich bisher noch nicht bei Rheinmetall erlebt habe: Aufgeben. Keiner von uns kann sich mit dem Gedanken anfreunden, aufzugeben, oder in einem Wettbewerb nicht das Beste gegeben zu haben.

Das ist bemerkenswert, denn diese Einstellung erlebe ich nun seit meinem Beginn bei Rheinmetall und ein Ende ist nicht in Sicht.

Wie lange sind Sie schon bei Rheinmetall Air Defence tätig und was begeistert Sie tagtäglich an Ihrem Aufgabengebiet?

Ich bin nun seit mehr als sechs Jahren bei Rheinmetall in Zürich tätig. Jeder Arbeitstag ist anders, es gibt keine Routine. Sei es in der Strategiearbeit oder im Bereich Business Development. Der intensive Kontakt nach außen mit potentiellen Kunden und Geschäftspartnern bringt jeden Tag neue Perspektiven mit sich und bestätigt, dass man jeden Tag dazulernen kann und muss. Es freut mich persönlich zu sehen, wie vielseitig unsere Technologie und Wissen eingesetzt werden kann.

Wir sind global aktiv und haben es immer wieder mit verschiedenen Kulturen zu tun. Die Kunst, die Erwartungshaltung von internationalen Kunden richtig in das Unternehmen zu tragen, begeistert mich immer wieder aufs Neue. Besonders am Standort Zürich sind wir es gewohnt, einen sehr hohen Exportanteil erfolgreich und nachhaltig zu bedienen. Dies gelingt langfristig nur, wenn man sich auf die lokalen Gegebenheiten mit Respekt und Offenheit einlässt. Viele unserer Kundenbeziehungen bauen auf jahrzehntelanger Anerkennung und Respekt auf. Das sind keine leeren Worthülsen, sondern das Ergebnis von jahrelanger, professioneller Arbeit.

Was zeichnet die Lösungen von Rheinmetall zur Drohnenabwehr Ihrer Meinung nach aus?

Wir unterscheiden uns dadurch, dass wir als Systemintegrator die Fähigkeit haben, von der Detektion einer nicht-kooperativen Drohne, über die Erstellung eines vollständigen lokalen Luftlagebildes und dessen Integration in übergeordnete Systeme der zivilen und militärischen Flugsicherungsbehörden, bis hin zu einer Abwehr im urbanen aber auch im militärischen Umfeld eine vollumfängliche Lösung anbieten können.

Gerade in diesem Umfeld entwickelt sich die Technologie und deren Leistungsfähigkeit derzeit rasant, muss sie auch, denn die Entwicklung der Drohnen ist mindestens ebenso schnell. Wir müssen hier immer mindestens einen Schritt voraus sein. Die Anforderungen an einen hohen Automatisierungsgrad der Systeme wird uns noch zu vielen weiteren Innovationen auf diesem Gebiet bringen.

Gemeinsam im Team entwickeln wir viele Ideen und testen diese im Rahmen einer Konzeptstudie auch mit möglichen Kunden früh auf deren Realisierbarkeit. Es ist unser oberstes Ziel, die richtigen Lösungen auf den Markt zu bringen, die unsere Kunden befähigt, ihren Auftrag zu erfüllen oder ihren Betrieb aufrecht zu erhalten. Die zukünftigen Wachstumsraten und Perspektiven im Bereich der unbemannten Mobilität bieten ein sehr vielversprechendes Potential für unsere Entwicklungen.

Der Einsatz von hochpräzisen und redundanten militärischen Technologien ist auch in der zivilen Welt sehr sinnvoll. Unsere Systeme können für die globale Luftfahrt einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit und Sicherstellung des Flugbetriebes leisten. Allenfalls am wichtigsten, auch hier kann Rheinmetall Leben schützen.

Was war bisher Ihr positivstes Arbeitserlebnis bei Rheinmetall und wo sehen Sie die größten Herausforderungen in Ihrem Bereich?

Ich bin in der glücklichen Position, dass ich schon oft positive Arbeitserfolge erleben durfte. Immer wieder freut es mich sehr, wenn wir als Team eine erfolgreiche Demo bei einem Kunden absolviert haben oder eine neue Fähigkeit in unserem System realisiert haben.

Es motiviert mich auch selbst, wenn ich sehe, wie die Kollegen an den einzelnen Standorten oft sehr rasch und unkompliziert bereit sind, zu unterstützen. Ich denke, dies zeichnet uns als Unternehmen aus. Wir liefern Qualität und Leistung oft auf Basis gegenseitigen Vertrauens und Handschlagsqualität.

Das Schönste ist für mich aber immer wieder die Erfahrung zu machen, wie manche Kollegen oder Teams über sich selbst hinauswachsen und jeder bereit ist, das Ziel zu erreichen und weiter als die berühmte Extra Meile zu gehen. Jeder bringt sich ein, trägt seine Verantwortung und ist auch Teil des Erfolgs.

Warum ist Rheinmetall für Sie persönlich ein guter Arbeitgeber?

Dazu gibt es für mich durchaus viele Aspekte. Persönlich ist es für mich die Kombination zwischen wirklich spannenden und internationalen Projekten mit anderen Rheinmetall Fachbereichen und äußerst interessanten Kunden, die hohen Ansprüche stellen. All dies ist im Einklang mit der Familie möglich. Als Vater von vier Kindern habe ich die Kultur von Rheinmetall sehr zu schätzen gelernt. Wir respektieren die Zeit mit der eigenen Familie, ermöglichen es uns gegenseitig, für die Familie da zu sein und diese Zeit auch sorgenfrei genießen zu können. Sei es der zusätzliche Vaterschaftsurlaub bei den Geburten oder aber auch die Möglichkeit, eine Auszeit zu nehmen. So konnte ich beispielsweise letztes Jahr mit dem Wohnmobil sechs Wochen mit der ganzen Familie durch Australien reisen – was für ein Abenteuer.

Rheinmetall ermöglicht es einem aber auch, frische und unkonventionelle Ideen anzugehen. Natürlich braucht es da auch Durchhaltevermögen und Überzeugungskunst, um diese Ideen dann zu realisieren, aber das unternehmerische Denken wird in den Vordergrund gestellt.

Was würden Sie Bewerbern raten, die sich für eine Tätigkeit bei Rheinmetall interessieren?

Rheinmetall ist ein Technologieunternehmen mit vielen wertvollen Qualitäten. Eine von Vertrauen geprägte Kultur, unternehmerische Kraft und Zusammenhalt. Man kann sich bei uns einbringen, Ziele erreichen und Ideen entwickeln. Das Umfeld lässt es zu.

Unsere Zukunft stimmt mich zuversichtlich. Der Stellenwert von Sicherheit, Frieden und Freiheit wird in Zukunft noch einen viel höheren Wert in unserer Gesellschaft und Kultur einnehmen. Neben den für uns so wichtigen Megatrends wie Mobilität und Vernetzung leisten wir im Bereich der Sicherheit eben auch einen sehr wichtigen Beitrag an unsere Gesellschaft.

Lassen Sie sich inspirieren, bilden Sie sich ihre eigene Meinung und seien Sie offen für Neues – dann sind Sie bei Rheinmetall an der richtigen Adresse.

Ich bin stolz auf unsere Arbeit und habe täglich das Gefühl an etwas Wichtigem und Sinnvollem zu arbeiten.

Unsere Technologien für militärische und zivile Einsatzbereiche

Einen Überblick unserer Drohnenabwehr Toolbox für die verschiedensten Einsatzgebiete erhalten Sie hier und in den nachfolgenden Videos.