jumpToMain
Rheinmetalls Soldatensystem GLADIUS 2.0 Flex im Nachteinsatz

 Soldatensystem Gladius 2.0

Digitale Vernetzung: Leicht. Modular. Effektiv.

Das Soldatensystem Gladius 2.0

GLADIUS 2.0 ist mit seiner offenen, modularen, skalierbaren Architektur bisher weltweit unerreicht für eine nutzerzentrische Soldatensystemlösung. Ein jederzeit aktuelles Lagebild mit durchgängiger, stabiler Kommunikationsinfrastruktur, selbst unter herausfordernden Bedingungen, ermöglichen einsatztaugliche Sensor-to-Shooter Netzwerke und garantieren den entscheidenden Vorteil auf dem digitalen Gefechtsfeld!

GLADIUS 2.0 – Der vernetzte Soldat

Der Infanterist hat in den aktuellen Einsatzszenarien eine zentrale Funktion und ein äußerst komplexes Aufgabenspektrum. Er operiert in schwierigem, unübersichtlichen, oftmals urbanen Gelände unter teilweise extremen klimatischen Bedingungen. Er muss hochmobil, kampffähig, geschützt und digital vernetzt sein, um seine Aufträge wirkungsvoll erfüllen zu können. Dies erfordert eine umfassende, aufeinander abgestimmte, moderne Ausstattung.

Seit 2006 setzt Rheinmetall die Vernetzung und Ausrüstung der Soldaten konsequent um. Das Soldatensystem IdZ-ES VJTF 2023 wurde im Verbund mit dem Schützenpanzer PUMA vom Deutschen Heer für „kriegstauglich“ befunden und soll zukünftig eine wesentliche Stütze der digitalisierten Streitkräfte darstellen.

Rheinmetall nutzt die Softwarelösung Tactical Core von blackned als Middleware für eine plattformübergreifende, digitale Vernetzung des Gefechtsfeldes. Die deutsche Bundeswehr wird Tactical Core u.a. im Programm D-LBO einsetzen und macht sich damit von einzelnen, in sich geschlossenen Softwarelösungen, unabhängig.

Rheinmetall liefert als Systemhaus mit langjähriger Kompetenz stabile Vernetzung, digitale Lageinformationen, Soldatensystemintegration in Fahrzeuge, erprobte Sensor-to-Effector Netzwerke, inklusive unbemannter Systeme, um den Einsatzwert der eigenen Kräfte auf dem Gefechtsfeld maximal zu erhöhen.

GLADIUS 2.0 – skalierbar, modular und flexibel

GLADIUS 2.0 – Modulare Architektur für flexible Nutzerlösungen

Die offene Architektur des Soldatensystem GLADIUS 2.0 verfolgt konsequent einen holistischen Ansatz mit hoher Skalierbarkeit, Modularität und Flexibilität. Dies ermöglicht eine nutzerspezifische Konfiguration, um die bestmögliche Ausstattung für diverse Einsatzszenare bereitzustellen. Im Kern geht es darum, die Grundfähigkeiten des Soldaten zu maximieren:

  • Umfassende Lageinformationen in Echtzeit
  • Effektive und verzugslose Kommunikation
  • Präzise Sensor-to-Shooter-Fähigkeiten
  • Verbessertes Schutzniveau
  • Verbesserte Mobilität und Flexibilität
  • Combat Ready!


Drei mögliche Variationen sind hier näher dargestellt: GLADIUS 2.0 LightGLADIUS 2.0 Flex und GLADIUS 2.0 Multi-Role als die neueste Variante der Bundeswehr. Darüber hinaus ist das Battle Management System TacNet Soldier eine auf die Bedürfnisse von militärischen Führern zugeschnittene Applikation, die unter anderem der Darstellung der eigenen Kräfte und des aktuellen Lagebildes dient.

Gladius 2.0 Light

Für leichte Infanteriekräfte

Basierend auf der ausgereiften und bewährten Architektur von GLADIUS 2.0 hat sich Rheinmetall intensiv mit der Entwicklung weiterer Varianten und angepasster Konfigurationen befasst. Dabei wurde dem Bedarf an leichten und flexiblen Systemen mit höchster Mobilität Rechnung getragen, was insbesondere für die leichte Infanterie von Bedeutung ist. Das Ergebnis ist die Reduktion der Konfiguration auf das Wesentliche, gleichzeitig aber die Flexibilität, weiteres Zubehör für spezielle Einsätze hinzuzufügen. Auch die Möglichkeit, die Konfiguration zu einem späteren Zeitpunkt zu erweitern, wird sichergestellt.

  • Die GLADIUS 2.0 Light Konfiguration basiert auf einem leichten Plattenträger mit skalierbarem ballistischem Schutz.
  • Das Funkgerät bietet Sprach- und Datenkommunikation sowie GPS-Informationen der eigenen Kräfte.
  • Ein modernes Headset mit verschiedenen Varianten der Bedienung (kabelgebunden oder Bluetooth) ermöglicht die Sprachkommunikation.
  • Das Bedien- und Anzeigegerät, entweder ein robustes Tablet, ein Smartphone oder eine Smartwatch, bietet taktische digitale Karten zur Anzeige der aktuellsten Lageinformationen.
Gladius 2.0 Flex

Für spezialisierte Kräfte

Ausgehend von GLADIUS 2.0 Light mit Plattenträger, Funkgerät, Headset und Anzeigegerät, wird den Anforderungen von spezialisierten Kräften mit zusätzlichen Komponenten Rechnung getragen.

Von zentraler Bedeutung ist dabei der Einsatz eines Smart HUBs, welcher die Integration einer Vielzahl von zusätzlichen Komponenten und ein intelligentes Energie- und Datenmanagement bietet.
  • Die Nutzung von Zentralbatterien versorgt die Subkomponenten mit Strom, um die logistischen Aufwände gering zu halten. Alternative Stromversorgungs- und Stromerzeugungskonzepte sind einsatzreif und können integriert werden.
  • Ein Helmdisplay ermöglicht mit Augmented Reality die Einblendung von wichtigen Informationen in das Sichtfeld des Soldaten, was auch im Nachtsichtmodus mit fusionierten Wärmebild-Restlichtverstärkerbrillen anwendbar ist.
  • Das Fahrzeuganschlusskabel verbindet das Soldatensystem im aufgesessenen Einsatz direkt mit dem Fahrzeug und ermöglicht zum Beispiel die Nutzung der Stromversorgung, Datenaustausch, Fahrzeugkommunikation, Sensorik und Effektoren.
Gladius 2.0 Multi-Role

Für militärische Führer und Spezialisten

Die Variante GLADIUS 2.0 Multi-Role wurde in enger Zusammenarbeit mit Nutzern in Studien, Workshops, iterativen Versuchen und Feldtests entwickelt und stellt heute die umfassendste Form eines Soldatensystems weltweit dar. Dabei nutzt der militärische Führer oder Spezialist mehrere Kommunikationskanäle. Über 130 bestehende analoge wie aktuelle digitale Komponenten von mehr als 30 Partnern sind umfassend integriert. Der Soldat kann aber, je nach Einsatzprofil, flexibel die Konfiguration anpassen.

Darüber hinaus bietet die offene Architektur von GLADIUS 2.0 weitere Aufwuchsmöglichkeiten. Die Integration von

  • weiteren FKommunikationsmitteln,
  • autonomen Systemen,
  • Artificial Intelligence,
  • Bio Monitoring und
  • neueste Formen der Energieversorgung
sind nur wenige Beispiele, die zukünftig eine wesentliche Rolle für den Soldaten spielen werden.
Überlegenheit auf dem Gefechtsfeld
Informationsvorsprung durch Vernetzung und Digitalisierung
Battle Management System – TacNet 
Rheinmetalls TacNet – Taktisches Management System (BMS)

Das taktische Battle Management System TacNet in der Variante „Soldier“ ist die Führungsapplikation und damit die direkte Softwareschnittstelle für den Soldaten. Es dient der umfassenden Lagedarstellung und mit seinen zahlreichen Funktionen als Tool für die Führung und Befehlsgebung. In Verbindung mit Tactical Core vernetzt es Einheiten auf dem Gefechtsfeld und sichert durch die einheitliche IT-Security die digitale Souveränität.

Fahrzeugintegration

Auf dem Gefechtsfeld agiert der Infanterist in den meisten Einsatzszenarien in enger Verbindung mit einem Transport- und/oder Führungsfahrzeug. Eine nahtlose Integration des Soldatensystems in die Plattform ist für einen Kommunikationsverbund elementar wichtig. Rheinmetall hat aus diesem Grund das Soldatensystem GLADIUS 2.0 in den PUMA, den LYNX und den BOXER integriert. Im Gefechtsfahrzeug kann sich der Soldat mit einem Kabel mit dem Fahrzeug verbinden, was dem Soldaten wichtige zusätzliche Funktionalitäten bietet:

  • Zentralisierter Datenaustausch für alle Soldaten
  • Zentralisierte Energieversorgung zum Ladeerhalt für die Soldatensysteme
  • Nutzung der Kommunikationsinfrastruktur des Fahrzeuges
  • Zugriff auf die Sensorik und Sichtmittel des Fahrzeuges
  • Zugriff auf Waffenstation und Effektoren des Fahrzeuges
  • Optimiertes Verstaukonzept
Rheinmetalls Soldatensystem GLADIUS 2.0 integriert in den Schützenpanzer PUMA
Rheinmetalls Soldatensystem GLADIUS 2.0 integriert in den Schützenpanzer LYNX
Rheinmetalls Soldatensystem GLADIUS 2.0 integriert in den BOXER
Rheinmetalls Soldatensystem GLADIUS 2.0 integriert in den Schützenpanzer PUMA – System Panzergrenadier

Diese Integration ermöglicht eine durchgängige Vernetzung der Absitzkräfte mit ihrem Fahrzeug und erhöht damit deutlich die Kampfbereitschaft. Schon während des Anmarschs kann der Befehl für den Einsatz aktualisiert und auf Lageänderungen angepasst werden. Das Situationsbewusstsein wird verstärkt, die Befehlsketten durch digitale Unterstützung beschleunigt, der Zugriff auf notwendige Kampfmittel optimiert, was in Summe zu einer Maximierung der Kampfkraft und damit zum Missionserfolg beiträgt.

Soldier Connection Hub (SCH)

Für Fahrzeugplattformen, für die eine Soldatensystemintegration bisher noch nicht vorgesehen ist, hat Rheinmetall den Soldier Connection Hub (SCH) entwickelt, welcher eine Anbindung an das Datennetzwerk und die Energieversorgung des Fahrzeuges ermöglicht. Dieses Element kann aufwandsarm in nahezu alle Plattformen auf dem Gefechtsfeld integriert werden und bietet damit vergleichbare Funktionalitäten wie die bisher realisierte Integration in den PUMA, LYNX und BOXER:

Rheinmetalls Soldatensystem GLADIUS 2.0 integriert in das CARACAL Luftlandefahrzeug
Soldatensystem GLADIUS 2.0 integriert in das CARACAL Luftlandefahrzeug
  • Zentralisierter Datenaustausch für alle Soldaten
  • Zentralisierte Energieversorgung für die Soldatensysteme
  • Nutzung der Kommunikationsinfrastruktur des Fahrzeuges
  • Zugriff auf die Sensorik und Sichtmittel des Fahrzeuges
  • Zugriff auf Waffenstation und Effektoren des Fahrzeuges
 

Mit der Ausstattung aller Fahrzeuge eines Verbandes mit dem SCH wird eine durchgängige digitale Vernetzung aller Elemente bis zum einzelnen Soldaten erreicht. Das optimiert die Kampfkraft und trägt den Anforderungen des digitalen Gefechtsfeldes Rechnung.

Pressemitteilungen
Weitere Informationen
TacNet – Taktisches Management System (BMS)

Digitalisierung

Ein Soldatensystem kann nur im übergreifenden, digitalen Verbund seine volle Leistung ausschöpfen und sollte deshalb immer eng mit der Digitalisierung von Verbänden der Streitkräfte verknüpft sein. Rheinmetall bietet hierzu zusammen mit Partnern weitere Lösungen an.

Lernen Sie hier in Kürze mehr über die Möglichkeiten einer digitalen Vernetzung.

Soldatensystem Gladius

Legatus – Live Training System

Eine hochwertige Ausstattung des Soldaten benötigt auch ein umfassendes Trainingsprogramm, um die volle Wirksamkeit zu erreichen. Rheinmetall ist ein führender Anbieter für Live Simulations Training. Mit der Produktfamilie LEGATUS bietet Rheinmetall dem Verband hervorragende, integrierte taktische Ausbildungsmöglichkeiten, um die eigenen Kräfte perfekt auf den Einsatz vorzubereiten. LEGATUS ist perfekt auf die Anforderungen und Interaktionen mit dem Soldatensystem GLADIUS 2.0 ausgelegt und garantiert: Train as you fight!

Mehr erfahren
Kontakt

Geschäftsbereich Integrated Electronic Systems

Brüggeweg 54

28309 Bremen

Deutschland

Anfahrt

Telefon: +49 421 1080-0

Fax: +49 421 1080-2900

Rheinmetall Platz 1

40476 Düsseldorf

Deutschland

Telefon: +49 211 473-01

Fax: +49 211 473-4727

© 2024 Rheinmetall AG