16.05.2022

Rheinmetall, 4iG und HM EI gründen gemeinsames Unternehmen in Ungarn

Digitalisierung der Streitkräfte

  • Rheinmetall AG (51%), 4iG Plc (39%) und das ungarische Staatsunternehmen HM Electronics, Logistics and Property Management Plc (10%) haben einen Vorvertrag über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens unterzeichnet.
  • Ziel des Unternehmens ist die Digitalisierung der ungarischen Streitkräfte und ausgewählter NATO-Mitgliedstaaten in Zentral- und Osteuropa voran zu treiben. Konkret will das Unternehmen u.a. digitale Lösungen für Soldatensysteme im Bereich der Mechanisierten Infanterie sowie Flug- und Landsimulationssysteme für die Ausbildung entwickeln.
  • Der Markteintritt des Joint Venture wird von der signifikant steigenden Nachfrage nach Produkten aus der Verteidigungsindustrie getragen.
  • Das Gemeinschaftsunternehmen ist ein zentrales Element der Digitalisierungsstrategie der Rheinmetall AG und 4iG.

Rheinmetall baut seine Position in Ungarn als leistungsfähiger Partner der ungarischen Streitkräfte weiter aus. Wie 4iG an der Budapest Stock Exchange bekannt gegeben hat, haben Rheinmetall AG (51%), 4iG Plc (39%) und das ungarische Staatsunternehmen HM Electronics, Logistics and Property Management Plc (HM EI Zrt.) (10%) einen Vorvertrag über ein geplantes Joint Venture unterzeichnet. Kernanliegen der Kooperation ist es, die Digitalisierung der ungarischen Streitkräfte und weiteren NATO-Staaten in Zentral- und Osteuropa voranzutreiben und die dafür benötigte digitale Ausstattung zu entwickeln und zu liefern. Dabei ist es das Ziel, diese Staaten dabei zu unterstützen, den heutigen und zukünftigen Gefechtsfeldanforderungen begegnen zu können.

Das Joint Venture, bei dem Rheinmetall als Hauptgesellschafter die industrielle Führung haben wird, soll im zweiten Halbjahr 2022 ihren Betrieb aufnehmen. Konkret will sich das Unternehmen als Treiber der Digitalisierung in den Bereichen Soldatensysteme, Flug- und Landsimulation engagieren. Ein Schwerpunkt wird zudem der wichtige Bereich C4ISTAR (Führung, Information, Kommunikation, Computersysteme, Nachrichtenwesen, Überwachung und Aufklärung) sein, wo ebenfalls substanzielle und innovative Beiträge erbracht werden sollen. Das Gemeinschaftsunternehmen verfolgt das Ziel, durch die Kombination der individuellen Stärken der drei Partner zu einem der wichtigsten Akteure im Bereich der elektronischen Systeme zu werden.

Rheinmetalls internationale Militärexpertise ist ein Alleinstellungsmerkmal dieser Kooperation. Das Unternehmen fungiert in der Kooperation als Technologieanbieter für Komponenten, Produkte, Systeme, Fähigkeiten und Know-how auf dem Gebiet der militärischen Simulation und Ausbildung, der Soldatensysteme und der Digitalisierung. HM Electronics wird IT- und Infrastrukturdienste für den Verteidigungsbereich einbringen sowie seine Kompetenzen bei Gefechtsführungskomponenten und auf dem Feld der Systemintegration. Der IT-Spezialist 4iG deckt den Bereich der IT-Lösungen, der Cyber-Sicherheit und Software-Entwicklung ab.

Armin Papperger, CEO der Rheinmetall AG: "Das Joint Venture, das mehrheitlich durch Rheinmetall geführt wird, bildet ein zentrales Element unserer zukünftigen Digitalisierungsstrategie. In der Hauptsache soll die Kooperation die strategischen Ziele Ungarns und Zentral- und Osteuropas einer Digitalisierung ihrer Streitkräfte und einer höchstmöglichen NATO-Kompatibilität unterstützen. Mit dem Sitz des Unternehmens unterstreicht Rheinmetall sein besonderes Bekenntnis zum Standort Ungarn."

Gellért Jászai, Vorsitzender und CEO von 4iG Plc erläutert weiter: "Die Gründung des Joint Venture markiert einen weiteren Meilenstein für 4iG. Durch die Partnerschaft mit Rheinmetall gelingt es uns, strategisch in einem neuen Geschäftsfeld aktiv zu werden, dem Technologie- und Digitalisierungsbereich der Verteidigungsindustrie. Darüber hinaus eröffnet uns die Kooperation die Möglichkeit, internationale Märkte und Vertriebschancen zu erschließen. Sie vereinfacht den Wissenstransfer zwischen den Unternehmen, und die gemeinsam entwickelten militärischen Lösungen können zukünftig eine zentrale Rolle dabei spielen, die Attraktivität Ungarns für weitere Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten zu erhöhen. Die jahrzehntelange Expertise von HM EI wird der gemeinsamen Unternehmung helfen, spezifische militärische Anforderungen mit regionalen Erfordernissen in Einklang zu bringen."

Gáspár Maróth, Präsident von HM EI Zrt. und Nationaler Rüstungsdirektor ergänzt: "Das Joint Venture mit Rheinmetall bringt viele Vorteile für Ungarn und die am Projekt beteiligten Unternehmen. Eine den Weltmarkt anführende Entwicklung im Bereich der Digitalisierung kommt durch die Gründung nach Ungarn und macht damit die ungarische Verteidigungsindustrie einmalig in unserer Region. Zusätzlich erleichtert die Kooperation HM EI den Zugang zu internationalen Verteidigungsmärkten für seine Systeme und Entwicklungskompetenzen." Maróth ergänzt weiter: "Mit dem Unternehmen schaffen wir eine Wissens- und Produktionsbasis für modernste IT-basierte Befehls- und Kontrolltechnologien in unserem Land. Angesichts der geopolitischen Situation ist dieser Aspekt mit Blick auf Verteidigungskompetenzen von besonderer strategischer Bedeutung."

Rheinmetall AG und 4iG Plc haben bereits im Januar 2022 ein Abkommen unterzeichnet, mit dem der Düsseldorfer Technologiekonzern einen Anteil in Höhe von rund 25% an dem Budapester Unternehmen für Informations- und Kommunikationstechnologie erworben hat. Die Parteien einigten sich nicht nur über ein rein finanzielles Investment, sondern legten mit dem Erwerb von Unternehmensanteilen, mit denen der Technologiekonzern zum Anteilseigner wurde, den Grundstein für eine lang angelegte Kooperation, die durch das Joint Venture zusätzlich gestärkt wird.

2016 hatte die ungarische Regierung das Verteidigungs- und Streitkräfteentwicklungsprogramm "Zrínyi 2026" angekündigt, das eine umfassende Modernisierung des Verteidigungssektors beinhaltet. Die ungarischen Streitkräfte sollen dabei – mit entsprechendem finanziellem Aufwand – zu einer modernen, schlagkräftigen Truppe in Europa und im NATO-Bündnis entwickelt werden.


4iG Plc

Das in Budapest ansässige Unternehmen 4iG Plc ist Ungarns führender IT-Systemintegrator mit signifikanter Bedeutung für den nationalen und regionalen Telekommunikationsmarkt. Das Unternehmen ist seit mehr als 27 Jahren auf dem Markt für innovative, branchenunabhängige IT-Technologien präsent. Das Unternehmen erweitert kontinuierlich seine Dienstleistungen und sein Portfolio, um den sich ändernden Bedürfnissen und Anforderungen des IKT-Marktes gerecht zu werden. Die Gruppe beschäftigt mehr als 6.900 Mitarbeiter. 4iG ist ein breit gefächerter Lösungsanbieter insbesondere in den Bereichen IT, Telekommunikation, Satelliten-telekommunikation und Entwicklung von Telekommunikationsinfrastrukturen. Das Unternehmen, das an der Budapester Börse notiert ist, strebt eine dominante Marktposition in einem breiten Spektrum von Infokommunikationsdiensten in Ungarn, Zentral- und Osteuropa und den westlichen Balkanländern an. www.4ig.hu

Rheinmetall AG

Die börsennotierte Rheinmetall AG ist als integrierter Technologiekonzern mit mehr als 130 Jahren Erfahrung ein starkes, international erfolgreiches Unternehmen. Der Konzern mit Hauptsitz in Düsseldorf beschäftigt weltweit mehr als 25.000 Mitarbeiter. Mit einem innovativen Produkt- und Dienstleistungsangebot und 210 Tochtergesellschaften ist Rheinmetall in 52 Ländern auf 6 Kontinenten präsent. Rheinmetall ist ein bewährter Partner der Streitkräfte in vielen Ländern der Welt präsent und gleichzeitig mit seinen zivilen Aktivitäten als Entwickler und Hersteller für Abnehmer in der Automobilindustrie und in anderen industriellen Bereichen tätig. Für militärische Kunden entwickelt und fertigt der Konzern Kampffahrzeuge, komplexe Verteidigungssysteme, IT-Lösungen, Waffen und Munition. Der Umsatz der Rheinmetall AG lag im Jahr 2021 bei über 5,8 Mrd. EUR. www.rheinmetall.com

HM El Zrt

Die zu 100% in ungarischem Staatsbesitz befindliche HM El Zrt. ist das führende Unternehmen der ungarischen Verteidigungsindustrie. Als zertifizierter Lieferant der NATO konzentriert sich HM EI auf einzigartige Lösungen und High-Tech-Entwicklungen und ist als Systemintegrator treibende Kraft der ungarischen Verteidigungs¬industrie. Die strategischen Ziele werden durch das Programm zur Entwicklung der Streitkräfte und der Verteidigungsindustrie bestimmt. Mit Hauptsitz in Budapest und 260 Standorten im ganzen Land ist HM EI einer der größten Arbeitgeber in Ungarn mit 4.500 hochqualifizierten, engagierten Experten. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Bereiche IT, Luftflottenbetrieb, Immobilienmanagement und -investitionen, Objektschutzdienste und Leichtindustrie. www.hmei.hu

Rheinmetall AG

Oliver Hoffmann
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rheinmetall Platz 1
40476 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 211 473-4748
Fax: +49 211 473-4157

Pressemitteilung

Pressemitteilung teilen

Privatsphäre-Einstellungen

Wir legen großen Wert auf eine transparent Information rund um das Thema Datenschutz. Sie werden auf unseren Seiten genau informiert, welche Einstellungen Sie wählen können und was dieser bewirken. Sie können Ihre gewählte Einstellung jederzeit wieder ändern. Ganz gleich, welche Auswahl Sie treffen, wir werden keine Rückschlüsse auf Sie als Person ziehen (außer Sie haben Ihre Daten explizit eingegeben, z.B. in Kontaktformularen). Zum Löschen der Cookies informieren Sie sich bitte in der Hilfefunktion Ihres Browsers. Mehr erfahren Sie in der Datenschutzerklärung.

Ändern Sie Ihre Privatsphäre-Einstellungen durch klicken auf die entsprechenden Buttons

Notwendig

Systemnotwendige Cookies sorgen für die korrekte Funktion der Webseite. Ohne diese Cookies kann es zu Fehlfunktionen oder Fehlermeldungen kommen.

Diese Webseite wird:

  • systemnotwendige Cookies speichern
  • die Einstellungen, die Sie auf dieser Seite getroffen haben, speichern

Diese Webseite wird bei dieser Einstellung niemals:

  • Ihre Einstellungen, wie z.B. Sprachauswahl oder Cookie Banner, speichern, um diese nicht wiederholt vornehmen zu müssen.
  • Besuche anonym auswerten und daraus Rückschlüsse für die Optimierung unserer Webseite ziehen.
  • Rückschlüsse auf Sie als Person ziehen (außer Sie haben Ihre Daten explizit eingegeben, z.B. in Kontaktformularen)

Komfort

Die Cookies erleichtern einen komfortablen Besuch der Webseite und speichern beispielsweise Einstellungen, damit Sie diese nicht bei jedem Besuch der Seite erneut durchführen müssen.

Diese Webseite wird:

  • systemnotwendige Cookies speichern
  • Ihre Einstellungen, wie z.B. Sprachauswahl oder Cookie Banner, speichern, um diese nicht wiederholt vornehmen zu müssen.

Diese Webseite wird bei dieser Einstellung niemals:

  • Besuche anonym auswerten und daraus Rückschlüsse für die Optimierung unserer Webseite ziehen.
  • Rückschlüsse auf Sie als Person ziehen (außer Sie haben Ihre Daten explizit eingegeben, z.B. in Kontaktformularen)

Statistik

Statistik Cookies erlauben uns, anonymisiert - ohne dass Rückschlüsse auf Sie als Person gezogen werden können - Auswertungen über das Nutzungsverhalten unserer Webseite zu erstellen. Wir haben dadurch die Möglichkeit die Performance der Seite zu messen und diese laufend zu verbessern, um Ihnen ein verbessertes Nutzungserlebnis zu bieten.

Diese Webseite wird:

  • systemnotwendige Cookies speichern
  • Ihre Einstellungen, wie z.B. Sprachauswahl oder Cookie Banner, speichern, um diese nicht wiederholt vornehmen zu müssen.
  • Besuche anonym auswerten und daraus Rückschlüsse für die Optimierung unserer Webseite ziehen.

Diese Webseite wird bei dieser Einstellung niemals:

  • Rückschlüsse auf Sie als Person ziehen (außer Sie haben Ihre Daten explizit eingegeben, z.B. in Kontaktformularen)

Hinweis zu Datenübermittlungen in die USA

Bei der Auswahl „STATISTIK“ werden auch Cookies von Google Inc. mit Sitz in den USA eingesetzt. Durch diese Auswahl willigen Sie zugleich gemäß Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ausdrücklich ein, dass Ihre durch diese Cookies erhobenen Daten auch durch Google in den USA verarbeitet werden können. Die USA wurden vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingestuft. Weitere Informationen zum Umgang von Google mit dem Datenschutz finden Sie hier.


Die do-not-track (DNT) Einstellung Ihres Browsers wird von uns selbstverständlich generell respektiert. In diesem Falle werden keine Tracking Cookies gesetzt und keine Tracking Funktionen geladen.